Irene Karstens

Reise-Fotos
Startseite
Über mich
Irene's Kunst-Truhe
Irene's Bücher / Poesie
Presse-Artikel - TV
Aktionen - Termine
Foto-Album
Impressum / Kontakt
 










Reisefotos



 


Spanien


1964 - von Spanien nach Frankreich

1964_03-1_Spanien.JPG
o
1964_03-1_Spanien.JPG
o
1964_03-1_Spanien.JPG
        Avignon - Papstpalast
1964_03-1_Spanien.JPG   1964_03-1_Spanien.JPG  
1964_03-1b_Spanien.JPG
    Ausritt    
    1964_03-3_Spanien.JPG    
wir geniessen einen Abend mit der berühmten
Flamenco Tänzerin "La Singla"


Frankreich



1964 - Arinthod
Radtour
1987_01-2_F_Lyon-Arinthod.JPG
o
1987_01-5_F_Lyon-Arinthod.JPG
o
1987_01-1_F_Lyon-Arinthod.JPG

Tour durch Frankreich - wir schickten die Räder mit dem Zug nach Lyon - und fuhren dann bis Arinthod

Arinthod liegt im SW des Départements Jura, 90 Kilometer NO von Lyon, etwa 50 Kilometer NW von Genf und 17 Kilometer nordwestlich von Oyonnax, zwischen den Nachbargemeinden Chisséria im Süden, Dramelay im Nordwesten und Cézia im Osten. Die Valouse fließt westlich des Ortskerns durch das Gemeindegebiet.

Der Großmeister des Templerordens Bernard de Tromelai (1100-1153) hat dort gewohnt

Sehenswürdigkeiten: Die Kirche Notre-Dame de l’Assomption wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Im Weiler Vogna steht der Megalith Pierre Enon.

 

1964 - Bourg en Bresse
Radtour
1987_02b-1_F_Lyon_Bourg-en-Bresse.JPG   1987_02b-2_F_Lyon_Bourg-en-Bresse.JPG   1987_02b-3_F_Lyon_Bourg-en-Bresse.JPG
Bourg-en-Bresse liegt am Westrand des französischen Jura, am linken Ufer der Reyssouze, einem Nebenfluss der Saône. Lyon liegt etwa 70 Kilometer südwestlich und Lons-le-Saunier 50 Kilometer nördlich, Mâcon 30 Kilometer westlich und Genf 120 Kilometer östlich der Stadt.
1987_02a-1_F_Lyon_Bourg-en-Bresse.JPG o 1987_02a-2_F_Lyon_Bourg-en-Bresse.JPG o 1987_02b-4_F_Lyon_Bourg-en-Bresse.JPG
Rechts: die extravagante, gotische Kirche des königlichen Klosters von Brou, an den Stadtränden der Stadt Bourg-en-Bresse, Ain Abteilung, Rhône-Alpes Region von Frankreich. Der klösterliche Bau war zu Beginn des 16. Jahrhunderts durch Margaret von Österreich.
1987_02b-5_F_Lyon_Bourg-en-Bresse.JPG o 1987_02b-6_F_Lyon_Bourg-en-Bresse.JPG o
         

1973 - Roussillon

1976_01-1_F_Roussillon.JPG
o
1976_01-2_F_Roussillon.JPG
o
1976_02-2_F_Roussillon.JPG
Stein-Unterstand        
1976_02-1_F_Roussillon.JPG
o
1976_03-1_F_Roussillon.JPG  
o
1976_03-2_F_Roussillon.JPG
Die Ockerbrüche von Roussillon
1976_04-1_F_Roussillon.JPG
o
1976_04-3_F_Roussillon.JPG
o
1976_04-2_F_Roussillon.JPG
1987_Auvergne_Felsnadel.JPGDas kleine, fast verschlafen schöne Dorf Roussillon bietet einen der schönsten landschaftlichen Höhepunkte beim Besuch der Provence – die Ockerbrüche. Heute muss man hier Eintritt bezahlen, damals war es noch eine fast unbekannte Oase des Friedens und ein Feuerwerk der Farben, welches die Natur uns bot.

1985 - Chorfahrt nach Chamalières
1987_01-2_F_Lyon-Arinthod.JPG
o
1987_01-2_F_Lyon-Arinthod.JPG
Chamalières   Ausflug zum Puy de Dome

Chamalières
Partnerschafts-Treffen Geretsried/
Chamalières
und Ausstellung

1987_01-2_F_Lyon-Arinthod.JPG
o
1987_01-2_F_Lyon-Arinthod.JPG
Hoher Besuch - Louis Giscard d'Estaing auf der Ausstellung in Chamalières. Da kam Giscard d'Estaing, begrüßte und beglückwünschte mich. Chamalières Bürgermeister Claude Wolff und unser guter Bürgermeister Bürgermeister Heinz Schneider von Geretsried waren auch dabei.
1987_01-2_F_Lyon-Arinthod.JPG
o
1987_01-2_F_Lyon-Arinthod.JPG  
Eine Frau kam immer wieder, sie liebte diesen Strauss Perlen-Blumen sehr.


Ungarn


1984 - wohnen in Zalaber

 
o
2007_01-1_H_Zalaber_Tafeln.JPG
o
Der Bürgermeister Piere Zoltan und seine Frau Marika haben uns zum Essen eingeladen
2008-08_01-01_H_Zalaber_Haus-vorn.JPG
 
2008-08_04-1_H_Zalaber_Haus_Brunnen.JPG
 
2008-08_03-4_H_Zalaber_Haus-h.JPG
das Haus von vorne, und vom Garten aus gesehen
2008-08_03-5_H_Zalaber_Haus-h.JPG
 
2008-08_03-1_H_Zalaber_Haus-Treppe.JPG
 
         
2008-08_03-3_H_Zalaber_Haus-Brunnen.JPG
 
2008-08_04-2_H_Zalaber_Haus.JPG
 
2008-08_02-02_H_Zalaber_Haus_Brunnen.JPG
Gartenteil mit Terrasse, Brunnen und Hollywoodschaukel


Österreich



1984 - Österreich/Ungarn
Neusiedlersee - Breitenbrunn

1984_01-1_A_Breitenbrunn_NeuS-See.JPG o 1984_01-2_A_Breitenbrunn_NeuS-See.JPG o
Die Gemeinde liegt im nördlichen Burgenland. Breitenbrunn am Neusiedler See ist eine Marktgemeinde. Seinen Namen hat der Ort von einer dort befindlichen Mineralwasser-Quelle.
1984_01-3b_A_Breitenbrunn_NeuS-See.JPG   1984_01-4_A_Breitenbrunn_NeuS-See.JPG o 1984_02-1_A_Breitenbrunn_NeuS-See.JPG
ein Weinkeller in Breitenbrunn
1984_02-3_A_Breitenbrunn_NeuS-See.JPG o 1984_02-5_A_Breitenbrunn_NeuS-See.JPG o 1984_02-4_A_Breitenbrunn_NeuS-See.JPG
Auf Entdeckungsreise in der Nähe des Neusiedler See's. Dort gab es viele Berge mit eingeschlossenen Muscheln, so dass zu sehen war, dass hier früher einmal das Meer gewesen war. Hier ein Steinbruch bei Breitenbrunn.
1984_03-1_A_Breitenbrunn_NeuS-See.JPG o 1984_03-2_A_Breitenbrunn_NeuS-See.JPG o
Eine Kellergasse in Purbach - ein Weinkeller am anderen, wo wir heftig probieren mussten, was uns unglaublich viel Freude machte.

 




Deutschland

Auerberg


1978 - Auerberg
Der Auerberg, auch Schwäbische Rigi genannt, ist eine 1055 m hohe Erhebung im Vorland der zu den Alpen gehörenden Gebirgsgruppen Ammergebirge und Tannheimer Berge in den Gemeindegebieten von Bernbeuren im Landkreis Weilheim-Schongau (Oberbayern) und Stötten im Landkreis Ostallgäu (Schwaben).
Wegen der Aussichtsmöglichkeit zu den Alpen, besonders von der auf der Kuppe stehenden St.-Georgs-Kirche, ist der Auerberg beliebtes Ausflugsziel. Hier geht's zur Auerberg-Sage
1978_01-01_Auerberg_DJH_Mama.JPG   1978_01-03_Auerberg_DJH_K.JPG   1978_01-02_Auerberg_DJH-Vroni.JPG
Beim Auerbergrennen hatten wir vor der Jugendherberge den Logenplatz
Irene, Karsten und Tochter Veronika
1978_02-01_Auerberg_Formel-I-Rennen.JPG   1978_01-04_Auerberg_DJH.JPG    
         
1978_03-01_Auerberg_Formel-I-Rennen.JPG
o
1978_03-02_Auerberg_Formel-I-Rennen.JPG
o
1978_03-03_Auerberg_Formel-I-Rennen.JPG

Rennwagen vom Formel-1 Rennen am Auerberg

Die Formel-1-Saison 1978 war die 29. FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über 16 Rennen in der Zeit vom 15. Januar 1978 bis zum 8. Oktober 1978 ausgetragen.

 
1978_02-03_Auerberg_Formel-I-Rennen.JPG
 
         
1978_04-03_Auerberg_Formel-I-Rennen.JPG
 
1978_04-01_Auerberg_Formel-I-Rennen.JPG
 
1978_04-02_Auerberg_Formel-I-Rennen.JPG
Teilnehmer und Zuschauer vom Autorennen am Auerberg

Lübeck
Karstens Heimatstadt

Luebeck_00-1I_Bahnhof.JPG
 
Luebeck_00-3_Bahnhof.JPG
 
Luebeck_00-5_Bahnhof.JPG
Luebeck_01-1.JPG
Luebeck_01-2.JPG
Luebeck_02-1.JPG
Lübeck von oben Wahrzeichen Lübecks: das Holstentor. Links die Türme der Marienkirche,
rechts der Turm der Petrikirche, davor die historischen Salzspeicher
Luebeck_02-2.JPG
o
Luebeck_06-2_Johanniskirche02_Fuechtigshof.JPG
o
1987_03-1_Arinthod-Jura.JPG
Das Lübecker Rathaus.
links die Schaufassade aus der Backsteingotik (2004)
1987_03-2_Arinthod-Jura.JPG
o
1987_04-1_Perouges-Jura.JPG
o
1987_04-2_Perouges-Jura.JPG
1987_05-1_Perouges-Jura.JPG
1987_05-2_Perouges-Jura.JPG
Luebeck_04-2_Johanniskirche01.JPG
Luebeck_04-1_Johanniskirche01.JPG
Luebeck_05-1_Johanniskirche01_Glocken1.JPG
Hauptschiff der Lübecker Marienkirche mit dem 38,5 m hohen Gewölbe
Luebeck_05-2_Johanniskirche01_Glocken1.JPG
 
Luebeck_06-1_Johanniskirche02_Fuechtigshof.JPG
 

Die Lübecker Marienkirche

(offiziell St. Marien zu Lübeck) wurde von 1250 bis 1350 erbaut. Die Lübecker Bürger- und Marktkirche ist von jeher ein Symbol für Macht und Wohlstand der alten Hansestadt und befindet sich auf dem höchsten Punkt der Lübecker Altstadtinsel. Die Kirche ist mit der Altstadt Lübecks Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Das historische Geläut der Kirche von 11 Glocken hing ursprünglich im südlichen der beiden Türme in einer Glocken-Stube in 60 m Höhe. Hinzu kamen sieben Uhrschlag-Glocken im Dachreiter, gegossen 1508-1510 von Hinrik van Kampen. Während des durch den Bombenangriff ausgelösten Brandes am Palmsonntag 1942 sollen die Glocken durch den Luftzug noch einmal geläutet haben, bevor sie herabstürzten. Die Reste zweier Glocken, der ältesten Glocke von 1508, der Sonntagsglocke von Hinrik van Kampen (2.000 kg, Durchmesser 1710 mm, Schlagton a) und der Pulsglocke des Lübecker Ratsgießer Albert Benningk von 1668 (7.134 kg, Durchmesser 2170 mm, Schlagton fis), wurden als Mahnmal in der ehemaligen Schinkel-Kapelle unter dem Süderturm erhalten. Sie liegen heute noch zerschellt am Boden im Südturm der Gedenkkapelle.

Antwerpener Retabel (1518)

Das beeindruckende Antwerpener Retabel in der Marientidenkapelle ist 1518 entstanden. 1522 wurde es von dem aus Geldern stammenden Kaufmann Johann Bone für die Kapelle gestiftet. Nach dem Umbau der Kapelle zur Beichtkapelle 1790 wurde der Altar mehrfach in der Kirche umgestellt. Während des Zweiten Weltkriegs stand er in der Briefkapelle und entging so der Zerstörung. Der doppelflügelige Altar zeigt in 26 gemalten und geschnitzten Szenen das Marienleben

Luebeck_03-2.JPG
o
Luebeck_03-1.JPG
o
Luebeck_00-4_Bahnhof.JPG
         
Luebeck_07-1_Hafen_Kiel_Windjammer.JPG
 
Luebeck_07-2_Hafen_Kiel_Windjammer.JPG
 

Schwesterschiff der Pam im Hafen von Lübeck.

Die Pamir war eine 1905 für die Hamburger Reederei F. Laeisz gebaute Viermastbark (Viermastsegelschiff). Sie gehörte zu den wegen ihrer Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit berühmten Flying-P-Linern und wurde daher traditionsgemäß auf einen mit „P“ beginnenden Namen getauft, auf den des zentralasiatischen Pamir-Gebirges.
1932 gewann sie die sogenannte Weizenregatta, eine Wettfahrt von Großseglern auf Frachtfahrt von Australien nach Europa. 1949 umrundete die Pamir als letzter Windjammer ohne Hilfsmotor Kap Hoorn auf Frachtfahrt (Kap Hoornier). In den 1950er Jahren wurde sie, ebenso wie die Passat, als frachtfahrendes Segelschulschiff für die deutsche Handelsschifffahrt eingesetzt. Die beiden Schiffe waren die letzten frachtfahrenden Großsegler Deutschlands und gehörten (mit der Omega) zu den letzten drei frachtfahrenden Großseglern weltweit.
Die Pamir sank 1957 in einem Hurrikan, wobei 80 der 86 Besatzungsmitglieder, darunter viele jugendliche Kadetten, ums Leben kamen. Der Untergang und die nachfolgende Rettungsaktion fanden große Beachtung in den internationalen Medien. Die Unglücksursache ist bis heute umstritten

 






Reisefotos

1976_01-2_F_Roussillon.JPG







 
Startseite
Über mich
Irene's Kunst-Truhe
Irene's Bücher / Poesie
Presse-Artikel - TV
Aktionen - Termine
Foto-Album
Impressum / Kontakt